Kleines Baulexikon

Um eine kleine Übersicht über die Begriffe zu bekommen die für eine Zusammenarbeit mit uns vorrausgesetzt sind haben wir ihnen ein Lexikon mit den wichtigsten Themen, einer kurzen Beschreibung und/oder ihrer Definition erstellt

ist die Wissenschaft vom gesunden Bauen. Arbeitsbereiche des Baubiologen und baubiologisch arbeitenden Architekten sind Vermeidung, Untersuchung und Sanierung natürlicher und künstlicher Schadsoffbelastungen, Untersuchungen nach MAK-Liste, toxikologische Untersuchungen, Messungen und Berücksichtigung künstlicher und natürlicher Strahlen und Felder bei Planung und Sanierung.

Unter Biomasse versteht man Holz, Hackschnetzel, Pellets, Stroh und dergleichen. Vielseitige Förderung.

Intensivbegrünung über 10 cm Substrat (muß gepflegt werden) kann genutzt werden.
Extensiv bis max 7 cm Substrat (pflegeleicht, guter Dachschutz, hält Regenwasser bis zu 90% zurück).

Natürliche und künstliche Strahlen und Felder umgeben den Menschen ständig. Der Arbeitsplatz und der Schlafplatz bedürfen daher der gezielten Aufmerksamkeit. Mit wenigen Maßnahmen (ohne Hokuspokus und Bangemachen) sondern nach streng wissenschaftlich- baubiologischen Erkenntnissen kann hier mit dem baubiologsichen Architekten und einem aufgeschlossenen Elektriker gute Ergebnisse erzielt werden. Bei Sanierung; Umbau und Erneuerung sollte unbedingt diesen weitgehend gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen Rechnung getragen werden.

Niederfrequente Wechselfelder (Volt/Meter)
Niederfrequente magnetische Wechselfelder (Tesla) z.B. Leitungen und Elektrogeräte
Hochfrequente elektromagnetische Wellen (V/m und A/m) z.B. Handys, TV, Radar, usw.
Elektrische Gleichfelder als Folge statischer Aufladung
Magnetische Gleichfelder

Mit Hilfe von Erdkanälen wird Außenluft vorgewärmt (Lüftungsanlagen, Wärmepumpe, Wintergartenkühlung im Sommer). Die Dimensionierung ist abhängig vom Bedarf. Für ein Einfamilienhaus kann es ausreichend sein, wenn ein Rohr in der Baugrube einmal rings um das Haus geführt wird. Die Auslegung erfolgt im Rahmen der Gesamtkonzeption zusammen mit dem Architekten und Haustechniker.

Unter diesem Begriff werden alle Wärmequellen zusammengefaßt, die sich nach unseren menschlichen Maßstäben nicht verbrauchen und/ oder CO2 neutral sind.

Meist sinnvolle Ergänzung der Architektur. Schutz für die Fassade. Lebensraum für viele Lebewesen vor allem im städtischen Raum.

Das Bagua ist ein rechteckiges oder im Achteck angeordnetes Raster mit 3×3 Felder zur Analyse und Planung von Grundrissen, Lageplänen, Wohn- und Arbeitsbereichen. Den Himmelsrichtungen entsprechend gibt es Zuordnungen:

In der Mitte ist das Tai Chi-Zentrum der Lebenskraft. Außen herum reihen sich
Nord: Karriere
Süd: Ruhm
West: Kinder
Ost: Familie.
Nord-Ost: Wissen
Nord-West: Hilfreiche Freunde
Süd-Ost: Reichtum
Süd-West: Partnerschaft

Die ELEMENTE (Energieformen) sind Feuer Erde, Metall, Wasser, Holz. Diese Elemente beeinflussen sich gegenseitig je nach Anordnung. Den Elementen sind spezielle Eigenschaften zugeordnet:

Erde: sammelnd, horizontal, flach; Farben: braun, gelb, orange
Metall: verdichtend nach innen gewandt; rund, kuppelförmig; Farben: silber, grau
Wasser: nah unten, fließend, verschlossen; wellige und weiche Formen; Farben: schwarz, blau
Holz: kräftig, nach oben strebend, Säulen, Turm- und Stabformen; Farbe: grün
Feuer: nach oben ausdehnend, spitze Formen; Farbe: rot

Mit Erdbohrungen bis zu 60 m Tiefe wird die Wärme aus dem Boden geholt und über eine Wärmepumpe genutzt. Hier unterscheidet man das dry rock Verfahren oder das Sole -Verfahren. Hoher technischer Aufwand. Keine Temperaturschwankungen. Vielseitige Förderung.

 

Bei Öfen unterscheidet man den Grundofen (Kachelofen), Warmluftkachelofen, den Kaminofen und den offenen Kamin, wobei der Grundofen am wirtschaftlichsten ist.
Diese Öfen benötigen einen extra Kaminzug im Querschnitt meist ca. 16 bis 18 cm.
Das Holz sollte mindestens 2 Jahre trocken gelagert sein, damit dieses wirklich CO2 neutral verbrennen kann.

Das Hormon Melatonin (wird in der Zirbeldrüse produziert) soll stark und sehr wesentlich auf niederfrequente elektromagnetische Felder reagieren. Man geht derzeit davon aus, daß M. ein körpereigenes Abwehrhormon ist zur Unterdrückung von Krebsbildungen. Bei Elektrosmog beobachtet man einen Rückgang der Melatoninbildung und schließt dadurch auf ein erhöhtes Krebsrisiko.

Versickerungsgraben mit darunter liegenden Versickerungsrohren im Schotterbett.

…versteht sich als der übergeordnete Begriff für das ökologische, baubiologische, energiesparende, resourcenschonende Planen und Bauen. Dies umfaßt die Regionalplanung, den Städtebau, den Siedlungs-, Haus und Gewerbebau sowohl im Altbaubereich als auch beim Neubau. Diesem gesamtheitlichen Ansatz hat sich das ARCHITEKTURBÜRO GORDEN RICHTER verpflichtet.

Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht mehr befriedigen können.” (Zitat aus dem Brundtland-Bericht “our common future” 1987)

Nachhaltigkeit oder nachhaltige Entwicklung ist der inzwischen etablierte deutsche Begriff für das engl. sustainable developement. Dazu gibt es verschieden Übersetzungen: Dauerhafte Entwicklung, dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung, langfristig-tragfähige Entwicklung, zukunftsträchtige Entwicklung und zukunftsoffene Entwicklung.

Der Begriff des sustainable developement wurde auf der Konferenz von RIO 1992 zur offiziellen Umweltrichtlinie erhoben.

Ökologie ist die Lehre der Wechselbeziehungen zwischen den Organismen untereinander und mit der unbelebten Welt.

Dieser Begriff ist inzwischen so abgenutzt und wird von jedem verwendet, daß dieser Begriff nicht einmal im Ansatz mehr definiert werden kann. Die im allgemeinen übliche Verkürzung des Begriffes des ökologischen Bauens auf den Aspekt der Wärmedämmung ist vollkommen ungenügend und berücksichtigt nur einen kleinen Ausschnitt des “nachhaltigen Bauens”, wie wir in unserem Büro Bauen verstehen.

Die Sonnenstrahlen regen auf einer hauchdünnen Silitiumschicht Elektronen zur Wanderung von einer Glasschicht zur anderen an. Dadurch entsteht Gleichstrom. Dieser kann genutzt werden und mit einem Wechselrichter zu Wechselstrom umgewandelt werden. Bei einer sog. Insellösung muß die Energie in einer Batterie gespeichert werden, ansonsten wird der Strom in das öffentliche Netz eingespeist mit entsprechender Vergütung.

Regenwassersammulung in einer Zisterne im Außenbereich oder im Haus.
Nutzung ausschließlich im Außenbereich oder auch im Innenbereich.
Nutzung im Innenbereich: Toilette, Waschmaschine, Putzen.
Gewerblich mit vielfältigen Nutzungen objektbezogen.

Darunter versteht man eine gezielte Versickerungsfläche für Regenwasser an der Oberfläche zur Entlastung der Flüsse.

Die Sonne ist unser wertvollster Energiespender. Die Techniken stehen zur Verfügung, absolut energiesparende Häuser zu bauen und auch Altbauen entsprechend umzubauen und zu ergänzen. Viele Beispiele gibt es bereits so auch das NULLEMMISSIONSHAUS in Aichtal oder Passivhäuser.

Dabei gibt es sog. passive Maßnahmen wie Ausrichtung des Hauses zur Sonne, Fensterflächen optimieren, Ausnützen der Topographie (Hügel, Täler, Pflanzung), Gebäudegeometrie optimieren usw. und aktive Maßnahmen wie Thermische Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, Photovoltaik, Thrombewände, Geothermie etc.

Eine Flüssigkeit wird in schwarzem Rohr durch die Sonne erhitzt. Über einen Wärmetauscher wird die gewonnene Energie in einen sog. Pufferspeicher eingelagert.
Diese kann bei Bedarf abgerufen werden. Bei richtiger Installation und guter Regelungstechnik nicht nur ökologisch auch wirtschaftlich interessant.
Vielseitige Förderung. Wir informieren Sie gerne.

Mittels Kompression wird der Luft, dem Wasser oder der Erde Wärme entzogen. Dem Prinzip vergleichbar ist ein Kühlschrank mit umgekehrtem Ziel. Ökologisch akzeptabel ist die Wärmepumpe nur, wenn der Strom selbst produziert oder mit “sauberem” Strom betrieben wird. Vielseitige Förderung.

Immer mehr alte Kraftwerke und Mühlen können Ihren Strom nicht nur selbst produzieren, sondern auch nach dem Einspeisegesetz in das Netz einspeisen.

Global eines der interessantesten Energiegewinnungsmöglichkeiten, da Wind auf der ganzen Erde weht, wirtschaftlich inzwischen rentabel. Vielseitige Förderung.